Gezählt, gepackt, geschafft, gefreut…und dann gegrillt

Das Verlosungsteam hat sich heute bei strahlendem Sonnenschein im Garten von Annegret und Heinz Pankock getroffen und die Preise für die Sonntags-Verlosung vorbereitet und verpackt. 500 Preise warten auf die Gäste der Kohvedeler am kommenden Sonntagnachmittag. Hauptpreis ist dabei ein moderner Flachbildfernseher. Aber auch ein Rundflug über unsere Heimat, Motorrad-Schnupperstunden, eine generalüberholte und mit Garantie versehene Waschmaschine, hochwertige Jacken, Taschen etc. haben – allen voran – Annegret Pankock und Sabine Elsbecker bei den zahlreichen Sponsoren und Geschäftsfreunden der Kohvedeler eingeworben. „Eine Tombola, die Dank des enormen Einsatzes von Sabine und Annegret äußerst attraktiv und hochwertig ist“, sind sich die Mitglieder des Verlosungsteams einig. „Wir sollten ernsthaft über Holzschuhe für die beiden nachdenken, die laufen sich nicht so schnell ab,“ regte Andreas Feldmann nach einem Blick auf die Sponsorenliste an.500 tolle Preise warten auf die Festteilnehmer

Die Männer unter den Teammitgliedern gaben sich alle Mühe, die Preise annähernd so attraktiv zu verpacken, wie es die Damen vormachten. Dabei hatten manche bereits mit dem Geschenkband zu kämpfen.

„Wo ist denn dieser verdammte Anfang?“

Am Sonntagmorgen geht es für das Verlosungsteam früh um 8.30 Uhr mit dem Aufbau der Tombola im Zelt weiter. „Alles muss ansprechend in Szene gesetzt und der Bildschirm für die Präsentation der Sponsoren installiert werden.“ blicken Markus Reiker und Thomas Elsbecker schon einmal auf das kommende Wochenende.

Um 13.00 Uhr ist dann Antreten auf dem Marktplatz und ab ca. 14.30 Uhr – mit dem Eintreffen des Zuges am Festzelt – dürfte es hinter dem Verlosungsstand betriebsam werden. „Die ersten sind schon um kurz nach eins da und fragen nach den ersten Losen“, berichten Ute Paschert, Martina Gotteswinter und Steffi Becks von ihren Erfahrungen in der Vergangenheit.

Die Teammitglieder genossen den Tag trotz der durchaus langwierigen Arbeit, denn nachdem alles gezählt, gepackt und sortiert war, ging es bei einem zünftigen Grillbuffet zum gemütlichen Teil über, bei dem schon Überlegungen für die nächsten Jahre angestellt wurden. „Mal sehen, was wir denn wohl im kommenden Jahr als Hauptpreis präsentieren können“, werfen Bettina Reiker und Marlies Dieminger einen verschmitzten Blick auf 2019.

Nach erledigter Arbeit ging es zum gemütlichen Teil über.

 

Advertisements

2. Kohvedeler Weinmatinee war ein großer Erfolg

Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit. Der Kohvedeler Schützenverein hatte zum 2. Kohvedeler Weinmatinee unter Beteiligung des Weingutes Beyer-Bähr aus Flörsheim-Dalsheim geladen und zahlreiche Mitglieder sind der Einladung gefolgt.

Es ist angerichtet

Das sympathische Winzerpaar Lucien und Sebastian vom Weingut Beyer-Bähr hatten zahlreiche ihrer Weine, Sekt- und Prosecco-Sorten mitgebracht und begrüßten die Gäste zunächst mit einem alkoholfreien Prosecco, der bei vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für Erstaunen sorgte; ist es doch ein seltener Tropfen.

Fachkundige Erläuterungen

Anschließend führte Sebastian durch die unterschiedlichen Weinsorten, besprach die Weine, erläuterte ihren Anbau und ihre Herstellung und lud dann jeweils zur Verkostung der Proben ein. Auch für Nachfragen hatte die beiden stets ein offenes Ohr und gaben bereitwillig und ausführlich Antworten.

Ein Meister seines Faches. Sebastian Beyer-Bähr

Nachdem so bereits eine Vielzahl von Weinen durch die Kehlen der Gäste geflossen war, wurde die Weintheke für die Gäste zur freien Verkostung geöffnet. Jeder hatte dann ausreichend Gelegenheit, seine Favoriten, oder aber die komplette Palette der Weinsorten ausgiebig zu verkosten. Dabei standen dann besonders Sorten wie „NIX“ oder „TOGO“ im Fokus der interessierten Teilnehmer. Langjährige gute Bekannte wie „Regent“ oder „Cuvee“ buhlten mit neuen Weinen um die Gunst der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Andrang an der Weintheke. Lucien begeistert sehr charmant die Gäste.

Für Whisky-Liebhaber zog Sebastian einen im Holzfass gereiften Tropfen, der besonders unserem Prinzen Niels Winkler und unserem Vorsitzenden Volker Dieminger ein glückliches Lächeln ins Gesicht zauberte aus seinem Fundus. „Den muss ich haben für unser nächstes Whisky-Tasting als Begrüßungstrunk“, so unser Vorsitzender, der seinen Bestellzettel unmittelbar um diesen Wein ergänzte.

Nach ausführlichen Tests und Proben wurden die Favoriten bestellt.

Bis spät in die Nacht hatten die Gäste Rede- und Trinkbedarf und Sebastian und Lucien begleiteten uns überaus freundlich und liebevoll, so dass sie sich das kleine Dankeschön in Form von „Pferdi-Likör“ mehr als verdient hatten.

Ein kleines Dankeschön an das Winzerpaar Sebastian und Lucien vom Weingut Beyer-Bähr.

Alle Gäste waren zum Abschluss des Abends mit dem Verlauf des Abends mehr als zufrieden. Vor allem Martin Wewerink und Volker Dieminger waren froh, dass sich die Organisation des Abends so gelohnt hatte.

Volker und Martin waren mit dem Abend mehr als zufrieden

Sabrina und Vanessa auch

Alle freuen sich auf das Dülmener Weinfest vom 29.06. bis 01.07, bei dem ein Wiedersehen mit den beiden und den Weinen von Beyer-Bähr fest vereinbart wurde.

Nachbesprechung

Sympathische Beschreibung und Erklärung der Weine, Rebsorten und Herstellungsprozesse

Gute Stimmung und nette Gespräche.

Ein guter Tropfen zum Schluss

Aller guten Suppen sind 8. Schmackhaftes Event und volle Bäuche

Zum „Marsch ins Jahr“ stand in diesem Jahr eine „verwegene Wanderung vom Festplatz am düb zum weit entfernten Gelände der AKE Schule“ auf dem Programm. Kassierer Christian Becks übernahm die Führung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die auf verschlungenen Wegen ausgehungert den Zielort erreichten.

Dort angekommen erwartete die Kohvedelerinnen und Kohvedeler bereits eine Vielzahl aromatischer Gerüche aus acht Suppentöpfen. Seit 16.00 Uhr waren die Köchinnen und Köche um Organisator Christian Frieling in den Vorbereitungen für den 1. Suppen Contest der Kohvedeler. Hintergrund für die Aktion war eine freundschaftliche Auseinandersetzung zwischen dem 1. Vorsitzenden und dem Kassierer, wessen Frau die beste Hühnersuppe kochen würde. Hieraus entstand sehr schnell die Idee, den Marsch ins Jahr mit einem Wettbewerb im Suppekochen zu verbinden. Und so waren an dem Nachmittag hoch motivierte Hobbyköchinnen und Hobbyköche engagiert dabei, in ihren Zauberkesseln kleine Köstlichkeiten vorzubereiten.

Björn Strietholts Zauberkessel

Neben den beiden Hühnersuppen waren eine Reitersuppe, Pizzasuppe, Weiße Bohnensuppe, Käse-Lauch-Suppe, eine geräucherte Dopf-Suppe und eine Mulligatawny-Soup (bekannt aus Diner for One) in der Wertung.

Keine leicte Aufgabe für den Juror Michael Letzner

Keine einfache Aufgabe für den Chefkoch der Christophorus Kliniken Michael Letzner, der die Fachwertung übernommen hatte. Daneben erhielt jeder Teilnehmer Wertungspunkte, die nach Verkostung aller Suppen für die Favoriten vergeben werden konnten. Daraus wurde dann anschließend die Publikumswertung ermittelt.

Die Publikumswertung ist vorbereitet.

„Wo kann man schon einmal 8 Suppen an einem Abend verkosten?“ so einer der Teilnehmer und seine Nachbarin ergänzte: „und derart leckere noch dazu, eine tolle Veranstaltung.“ Die Organisatoren hatten gut daran getan, kleine Verkostungsbecher zu besorgen. Denn allein 8 dieser kleinen Töpfchen konnten einem den Magen gut füllen. Daneben hatte die Bäckerei Böckmann noch mit zwei großen Kohvedel-Broten dazu beigetragen, dass sich alle Gäste rundum wohl fühlen konnten.

In angeregten Gesprächen über den Geschmack, den Geruch und das Aussehen wurden die Favoriten ermittelt und so übernahm unser Vorsitzender gemeinsam mit Chefkoch Michael Letzner am Ende eines genussreichen Abends die Siegerehrung.

Angeregte Gespräche und leckere Suppen.

Auch den Männern hats gut geschmeckt.

In der Fachwertung kam die Hühnersuppe von Marlies Dieminger auf den 3. Platz, die weiße Bohnensuppe von Thomas Elsbecker auf Platz 2 und unangefochten ging der 1. Platz an die Hühnersuppe von Steffi Becks. Michael Letzner begründete seine jeweiligen Urteile fachkundig und gab Tipps, wie man noch die ein oder andere Kleinigkeit zur Verfeinerung der Suppen ergänzen könnte.

Damit gab es ein erstes Ergebnis in der Frage, wer die beste Hühnersuppe kocht.  Allerdings stand ja noch die Publikumswertung aus. Und so wurde es noch einmal spannend, als Volker Dieminger die Wertung bekannt gab. Und auch hier konnte Steffi Becks die meisten Punkte auf sich vereinigen und erreichte damit in beiden Bewertungen den Sieg. „Damit steht fest, dass Christian mit der Aussage, seine Frau koche die beste Suppe Recht hatte,“ gab sich Volker Dieminger zwar geschlagen, ergänzte aber verschmitzt: „ändern soll meine Frau ihr Rezept aber auf keinen Fall.“

Pokale, Urkunden und Blumensträuße gab es für die Siegerinnen und Sieger. Und da in der Fachwertung die Käse.Lauch Suppe von Hannelore Schwarz nur ganz knapp hinter der Hühnersuppe von Marlies Dieminger landete, gab es hier als Sonderpreis ebenfalls einen Blumenstrauß.

Die Siegerinnen und Sieger (v.L. Hannelore Schwarz, Chefkoch Michael Letzner, Thomas Elsbecker, Marlies Dieminger und Steffi Becks)

Abschließend bedankte sich Volker bei den – leider nicht ganz so zahlreichen – Teilnehmerinnen und Teilnehmern und besonders bei Organisator Christian Frieling und Chefkoch Michael Letzner für die fachkundige Begleitung. Ob die Aktion im Hinblick auf die geringe Resonanz noch einmal wiederholt wird, stand am Abend noch nicht fest.

Gruppenbild mit Siegerinnen, Siegern und einem Kohvedel Brot vn Böckmann.

Schöne Feier dank fleißiger Helfer

Die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung Dülmen konnten am vergangenen Donnerstag entspannt und bei guter Stimmung feiern, ohne sich um den Service kümmern zu müssen.

Die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung Dülmen feierten fröhlich und entspannt dank der Hilfe der Kohvedeler

Wie seit vielen Jahren haben die Kohvedelder das Zapfen bei der Weiberfastnacht-Feier im Rathaus übernommen. Und so war es neben der Personalratsvorsitzenden Mechthild Heilken auch Bürgermeisterin Lisa Stremlau, die sich als erstes in ihren launigen Ansprachen bei den Kohvedelern bedankten: „ohne euch ginge es hier gar nicht.“

Viele Hände…….

Auch die Happy-Hour, bei der alle Getränke kostenfrei waren, stellten die erfahrenen Zapfer vor keine Probleme und so konnte jeder Gast sehr zügig mit den kühlen Getränken versorgt werden. „Stadtverwaltung und Kohvedel arbeiten stets gut und vertrauensvoll zusammen, da können wir beim Zapfen ein wenig von unserer Gastfreundschaft den Kolleginnen und Kollegen zurückgeben,“ so die Aussage des Zapfteams am Ende eines schönes Tages.

Schützen mal verkleidet…

10. Kohevedel Cup mit toller Beteiligung. 50 % aller Kohvedeler Tore durch Björn Mölder

14 Mann(frau)schaften standen sich bei der 10. Auflage des Kohvedel Cup in der Dreifachhalle des CBG am vergangenen Wochenende gegenüber. Die größtenteils fairen Spiele verliefen zur Zufriedenheit der Organisatoren ohne größere Blessuren und so konnten am Ende des Tages alle Beteiligten eine hervorragende Bilanz des Turniers ziehen.

Teilweise hochkarätige Spiele konnten die Zuschauer beim 10. Kohvedel Cup verfolgen

Allen voran konnten sich die Schützen aus Leuste freuen, die den Jubiläums-Cup für sich entscheiden konnten. In einem hochkarätigen Finale setzten sich die Leuster gegen Mittwick-Weddern mit 4:0 durch. Im Spiel um Platz 3, welches durch Neunmeterschießen entschieden wurde, hatte TC Rot Weiß vor der Burgwache Hausdülmen das bessere Ende für sich verbuchen können. In den vorherigen Halbfinals setzte sich Leuste gegen Hausdülmen mit 2:1 und Mittwick-Weddern gegen TC Rot Weiß ebenfalls mit 2:1 durch.

Sieger des 10. Kohvedel Cup. Der Schützenverein Leuste.

Platz 2 für Mittwick-Weddern.

Platz 3 für die Mannschaft von TC Rot Weiß (hier mit Sponsor Frank Heinen vom Autohaus Bleker)

Burgwache Hausdülmen auf dem 4. Platz

Deutlich höhere Ergebnisse gab es in der Vorrunde, in der alle 14 Mannschaften in 2 Gruppen gegeneinander antraten. Hier haben wir Kohvedeler uns erneut als guter Gastgeber erwiesen und großzügig Punkte und Tore verteilt. Am Ende des Tages hatten wir 0 Punkte und 2:28 Tore auf unserem Konto. 50 % aller Kohvedeler Tore erzielte dabei Björn Mölder.

erzielte 50 % der Kohevedeler Tore: Björn Mölder

Nachdem die Halbfinalisten feststanden, ermittelten die unterlegenen Mannschaften noch den Sieger und die Platzierten im 9-Meter-Schießen. Nach den Ausscheidungswettkämpfen lag der Schützenverein Welte auf dem 4. Platz, die Schützengesellschaft Börnste erreichte den 3. Platz. Platz 2 sicherten sich die Nieströter und klarer Sieger im 9 Meter-Schießen wurden die Schützen des „Karnevalvereins“ (eine für die Bürgerschützen Dülmen nachgerückte Mannschaft).

Sieger im 9 Meter Schießen: der „Karnevalsverein“

Bei der Siegerehrung konnte der Vorsitzende Volker Dieminger Timo Friehage von den Nieströtern als drittbesten Torwart auszeichnen. Platz 2 ging an Marcel Puhe aus Welte und als bester Torwart des Turniers wurde Julian Seidelmann aus Leuste ausgezeichnet, der im Finale mit einem fulminanten Abschlag das abschließende 4:0 erzielte.

Bei den Torschützen erreichte Sebastina Abel von der Burgwache Hausdülmen den 3. Platz. Platz 2 ging an Leon Höltker aus Leuste. Torschützenkönig des Turniers wurde Marvin Richter vom „Karnevalsverein“, der im Verlaufe des Turniers 10 Treffer erzielte.

Zahlreiche Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe und feuerten ihre Mannschaften an. Dabei überzeugten aus Sicht der Organisatoren insbesondere die Fans der Nieströter mit Schlachtgesängen und Anfeuerungsrufen. Und so erhielten die Fans zum Abschluss des Turniers bei der Siegerehrung als Dankeschön noch Wertmarken um die geschundenen Kehlen zu ölen.

Die Zuschauer feuerten ihre Mannschaften lautstark an.

Die „Mitleidswertmarken“ gingen unangefochten an Kohvedel, die sich souverän den letzten Platz des Starterfeldes sicherten.

Souveräne Verlierer. Die Kohvedeler, nicht erfolgreich, aber lustig

Besonders bedankte sich Volker beim langjährigen Organisator des Turniers, Markus Becker. „Vor 10 Jahren hast du das Turnier aus der Taufe gehoben und es zu dem gemacht, was es heute ist, eine fantastische Veranstaltung mit toller Beteiligung und viel Beachtung“, dankte er Markus für seinen unermüdlichen Einsatz und seinen Erfolg. „Du hast das Turnier abheben lassen und deshalb wollen wir Dich und deinen Sohn Timo als Dankeschön auch abheben lassen. Ihr bekommt Gutscheine für einen Flugsimulatorflug bei Aerotask in Essen-Mühlheim.“ Dem Dank schlossen sich die Schützen der Schützengesellschaft Börnste mit einem eigenen Geschenk für Markus Becker an. Eine „Sonderausgabe“ der Streiflichter und ein Pokal für den „Besten Ausrichter“ übergab das Vorstandsmitglied der Börnster und gleichzeitig Offizier der Kohvedeler Andreas Feldmann an den sichtlich gerührten Markus Becker.

Ein besonderes Geschenk unserer Freunde der Schützengesellschaft Börnste für Markus Becker

Die Siegerehrung mit einem besonderen Dank an Markus Becker

Volker Dieminger dankte im Rahmen der Siegerehrung auch den Sponsoren des Turniers, der Sparkasse Westmünsterland, Garten- und Landschaftsbau Bergmann, Joy´n Us, Getränke Reiker und dem ehemaligen Vorsitzenden Olaf Schlief, der das 9 Meter Schießen mit einer großzügigen Spende ermöglicht.

Ein besonderer Dank ging an die Schiedsrichter Hendrik und Heinz-Josef Jasper, die das Turnier seit 10 Jahre begleiten. Neben den Erinnerungsmedaillen, die auch der dritte Schiedsrichter im Bunde, Thomas Krampe, erhielt, überreichte die Turnierleitung noch Urkunden an Hendrik und Heinz-Josef Jasper. Volker Dieminger richtete in diesem Zusammenhang einige ernste Worte an die Spieler, Mannschaften und Zuschauer: „Natürlich kann man mit der ein oder anderen Entscheidung der Schiedsrichter mal mehr und mal weniger zufrieden sein. Aber die Kritik an den Entscheidungen sollte sich im Rahmen halten und sachlich und vor allem emotionslos sein. Anfeindungen und Beleidigungen haben keinen Platz bei unserem Turnier“, machte der Vorsitzende seine Sicht der Dinge deutlich. „Ohne Schiedsrichter geht es nicht und ich bin froh, dass wir auf diese drei zählen können.“ Das er damit das Herz der Spieler und Mannschaften erreicht hatte, zeigte der lang anhaltende Applaus für die Schiedsrichter an dieser Stelle.

Eine besondere Ehrung für die langjährigen Schiedsrichter.

Ein Dankeschön ging auch an die Servicekräfte, die alle Hände voll zu tun hatten

Nach dem Dank an die Servicekräfte des Schützenvereins Kohvedel, die sich engagiert um das leibliche Wohl der Teilnehmer gekümmert hatten, sowie an die Turnierleitung mit Werner Wewerink, Hermi Fauler, Timo Becker und Mirja Becks sowie dem Dank an die Schützen aus Hiddingsel für das „Dankeschön-Geschenk“ in Form einer Flasche Lagerkorn „Die ist noch verschlossen!“ wurden die Sieger und Platzierte noch ausgiebig im Foyer der Dreifachhalle gefeiert.

Ein Abschluss war kaum zu erreichen. Es wurde noch lange gefeiert.

„Wir mussten zum Schluss tatsächlich die zahlreichen Gäste „aus der Halle fegen“, um zu einem Abschluss zu kommen,“ resümierten die Organisatoren zufrieden am Ende eines langen Tages.

Nachfolgend noch einige Bilder des Turniers.Darum ging es.

Dankeschön-Medaille anläßlich des 10 jährigen Jubiläums für alle Spieler und Helfer

Na, ob ich auch wohl meine Fanta bekomme?