Kohvedel beim Jubiläum der Familienzentren aktiv

Das zehnjährige Bestehen der ersten Familienzentren feierten die kirchlichen und städtischen Kindertageseinrichtungen an diesem Wochenende auf dem Gelände rund um die „Neue Spinnerei“.

Bei strahlendem Sonnenschein warteten zahlreiche Attraktionen und Spiele auf die Kinder und Eltern. Da wunderte es kaum, dass trotz des gleichzeitig stattfindenden Kartoffelmarktes in der Innenstadt die Veranstaltung sehr gut besucht war. Fröhliche Gesichter und lautes Kinderlachen rund um die Stände waren die Rahmenbedingungen für einen tollen Nachmittag. Leckere Speisen und Getränke sorgten dafür, dass kein Gast vorzeitig den Platz verlassen mussten und zahlreiche Informationen zu den Angeboten der Tageseinrichtungen rundeten das Angebot ab.

Zahlreiche Gäste trotz Kartoffelmarkt in der Innenstadt.

Zahlreiche Gäste trotz Kartoffelmarkt in der Innenstadt.

Für uns Kohvedeler war es eine Selbstverständlichkeit, diese Aktion durch den Ausschank von alkoholfreien Getränken zu unterstützen. Unser Kooperationspartner, das Familienzentrum Kinderhaus am Luchtbach hatte sich u.a. um diesen Stand zu kümmern und so haben wir gern unterstützt und den Ausschank übernommen. Neben Christian Becks mit seinen Töchtern Lara und Mirja half Volker Dieminger in der ersten Schicht. Nachmittags löste uns dankenswerterweise Familie A. Fauler ab. Auch sie hatten reichlich Spaß an dem Einsatz. Den Erlös spenden wir gemeinsam mit anderen Veranstaltern für einen guten Zweck.

Unser Kassierer macht mit seiner Tochter Lara eine gute Figur am "Ganzundgarohnealkoholstand"

Unser Kassierer macht mit seiner Tochter Lara eine gute Figur am „Ganzundgarohnealkoholstand“

Dominik und Tina: Hoch hinaus und mit dem Oldtimer ins Glück

Oberst Björn überbrachte die Glückwünsche der Offiziere, Alt- und Jungschützen.

Oberst Björn überbrachte die Glückwünsche der Offiziere, Alt- und Jungschützen.

Tropische Temperaturen vor der Kirche, ein Pfarrer, der die Messe knackig kurz hielt und dadurch die Feuerwehr in arge Bedrängnis brachte, ein Spalier der Kohvedeler in voller Uniform, eine Drehleiter und ein Oldtimer, alles Zutaten für eine gnadenlos schöne Hochzeit.

Natürlich gratulierten auch beide Könige dem frisch vermählten Paar.

Natürlich gratulierten auch beide Könige dem frisch vermählten Paar.

Tina und Dominik Heeringa haben sich am Wochenende in der Christus Kirche ihr Ja-Wort gegeben. Dominik und Tina sind beide aktive Kohvedeler und so war es für eine Selbstverständlichkeit, dass wir dem Paar mit einer Abordnung unsere Aufwartung machten und ihnen für ihre gemeinsame Zukunft „soviel Glück wünschen, wie bei uns heute Schweißtropfen geflossen sind“, so unser Vorsitzender in seiner kurzen Ansprache an die beiden. „Wir wünschen euch, dass eure Ehe immer so ist, wie Tinas früherer Name, dann kann nichts schief gehen“ (Tina trug einmal den Namen „Fröhlich“). Das die Kohvedeler in voller Uniform „allerdings ohne Handschuhe“ aufliefen, hatte Oberst Björn Strietholt so verfügt. „Die Braut ist in weiß, und da sehen die Fotos mit grünen Unifomen einfach besser aus“.

Gentleman Jogi zieht perfekt den Hut vor der Braut.

Gentleman Jogi zieht perfekt den Hut vor der Braut.

Ein besonderer Glücksbringer ließ es sich nicht nehmen, den beiden zu gratulieren.

Ein besonderer Glücksbringer ließ es sich nicht nehmen, den beiden zu gratulieren.

Oh Gott, das Kleid!!!!!!!

Oh Gott, ein Glückwunsch des Schornis……das Kleid!!!!!!!

Keine Sorge....Schornis wissen sich zu benehmen. Nichts passiert.

Keine Sorge….Schornis wissen sich zu benehmen. Nichts passiert.

Nach der Messe ging es für die beiden frisch vermählten Kohvedeler hoch hinaus. Da Dominik Mitglied der Feuerwehr Dülmen ist, fuhr er seine Tina mit der Drehleiter in schwindelerregende Höhe über unsere Stadt und präsentierte ihr dort oben einen fantastischen Blick über Dülmen und das Umland. Tina ließ, oben angekommen, zahlreiche „grün-weiße“ Luftballons steigen und machte in dem Korb eine gute Figur. Kein Anzeichen von Höhenangst oder Nervosität.

Hoch hinaus ging es für Tina und Domonik auf der Drehleiter der Feuerwehr.

Hoch hinaus ging es für Tina und Domonik auf der Drehleiter der Feuerwehr.

Zahlreiche grün-weiße Ballons nahm Tina mit in die Höhe.....

Zahlreiche grün-weiße Ballons nahm Tina mit in die Höhe…..

...und ließ sie hoch über Dülmen frei.

…und ließ sie hoch über Dülmen frei.

Im Vorfeld der Aktion reagierte Marcel Brox als Berufsfeuerwehrmann allerdings leicht nervös: „Ich hab´denen an der Wache gesagt, die Messe dauert eine Stunde, jetzt ist der Pfarrer nach knapp 40 Minuten fertig….das wird eng“. Nach seinem Telefonat rückten die Kameraden an und konnten das „Schutzziel“ erreichen. 7 Kräfte in 8 Minuten am Einsatzort war für die Kameraden kein Thema. Nach der Alamierung durch Marcel Brox und Daniel Niehues  waren deutlich mehr Kräfte und auch erheblich schneller an der Kirche eingetroffen. Das ist eben „unsere Feuerwehr“.

Sicher und völlig entspannt zurück auf dem Boden.

Sicher und völlig entspannt zurück auf dem Boden.

Die Kameraden der Feuerwehr kümmern sich um das gefahrlose Aussteigen.

Die Kameraden der Feuerwehr kümmern sich um das gefahrlose Aussteigen.

Mit einem Käfer aus dem Jahr 1964 ging es dann für die beiden zur Feier. Wir wünschen euch an dieser Stelle noch einmal alles Gute und unendlich viele gemeinsame glückliche Jahre.

6 Volt, Baujahr 1964 und in einem topp Zustand. Der Hochzeitswagen zog die Blicke auf sich.

6 Volt, Baujahr 1964 und in einem topp Zustand. Der Hochzeitswagen zog die Blicke auf sich.

Die Könige und Jogi gingen unmittelbar anschließend zur Manöverkritik über.

Die Könige Thomas und Thomas sowie Jogi gingen unmittelbar anschließend zur Manöverkritik über.

Kohvedel im Einsatz beim düb-Festival

Erfahrenes Personal ist wichtig. Wir haben es.

Erfahrenes Personal ist wichtig. Wir haben es.

Bei der gemeinsamen Sommeraktion der „Neuen Spinnerei“ mit dem düb haben wir Kohvedeler uns einmal mehr als gute Nachbarn erwiesen. Mit mehreren aktiven Schützinnen und Schützen waren wir vor Ort und versorgten die durstigen Kehlen mit gekühlten Getränken.

Arbeit kann auch Spaß machen.

Arbeit kann auch Spaß machen.

Bis spät in die Nacht waren unsere Kohvedeler im Einsatz, aber Spaß gemacht hat es allen und Anja Vetter als Badleiterin war voll des Lobes für unsere Kräfte im Service. Bei der Aktion haben verschiedene Bands im düb Musik gemacht und so sind viele junge Leute als Zuschauer nicht nur von der Musik begeistert gewesen, sondern sicher auch von unseren freundlichen Servicekräften. Vielleicht kommt dadurch der ein oder die andere auch mal auf die Idee, sich mit dem Schützenwesen einmal zu beschäftigen. Ihr seid uns herzlich willkommen.

Anja Vetter war sehr zufrieden mit unserem Einsatz.

Anja Vetter war sehr zufrieden mit unserem Einsatz.

Ehrenherr ist Bachelor

Der Ehrenherr unseres Jungschützenthrons Chris Hommer darf sich nun „Der Bachelor“ nennen. Nicht weil er die Rosen verteilt hat, sondern weil er nach drei harten Jahren strammer Ausbildung heute die Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst mit gutem Erfolg  bestanden hat. Wir gratulieren unserem Ehrenherrn und frisch gebackenem Stadtinspektor mit einem dreifachen Horrido.

Kohvedel im VIP Service bei VfL. Bochum vs. FC United Brentford

Freundschaftsspiel VfL Bochum vs. United Brentford

Freundschaftsspiel VfL Bochum vs. United Brentford

Am Dienstag erst das Zelt aufgeräumt und den Schützenfestabschluss organisiert und am Mittwoch schon wieder im Einsatz im VIP Service bei der TSG Dülmen. Das sind die Kohvedeler. Bei dem Freundschaftsspiel des VfL Bochum gegen den britischen Zweitligisten Brentford United übernahmen die Kohvedeler die Aufgabe im VIP Bereich die Versorgung der Gäste, Sponsoren und Freunde des VfL Bochum und der TSG Dülmen mit Getränken und Speisen sicher zu stellen. Dabei überzeugten die Schützinnen und Schützen mit Professionalität, Freundlichkeit und perfektem Service.

Auch die Ehrendame und der König waren im Einsatz

Auch die Ehrendame und der König waren im Einsatz

Mit Getränken kennen wir uns aus.

Mit Getränken kennen wir uns aus.

Ulrike und Margret im Service

Ulrike und Margret im Service

Zum Abschluss freuten sich die Servicekräfte über ein gemeinsames Gruppenbild mit einigen Bochumer Fußball-Profis.

Bochumer Profis von links: Celozzi, Stiepermann, Kapitän Bastians und Torwart Riemann

Bochumer Profis von links: Celozzi, Stiepermann, Kapitän Bastians und Torwart Riemann