Ausflug der Offiziere „eine runde Sache“ im wahrsten Sinne

Anfang September traf sich das Offizierscorps zu seinem traditionellen und kurzweiligen Ausflug.

Nach der Begrüßung der anwesenden Offiziere bedankte sich Oberst Björn Strietholt mit einem Präsent bei den Gastgebern Tina und Dominik Heeringa.

Eine gut gelaunte Truppe traf sich zum Ausflug

Im Anschluss daran ergriff Dominik das Wort und informierte über den Tagesablauf, den er gemeinsam mit Maurice Gröger geplant hatte. Mit großer Vorfreude aber auch Spannung machten sich die Offiziere auf den Weg.

Ein Bollerwagen als mobiler Kühlschrank begleitete die Aktiven zur Tennisanlage am Grenzweg des TC Rot Weiß Dülmen. Dort wurden unsere Offiziere von Günther Overbeck in die Kunst des Boule Spieles eingewiesen.

Fachkundige Erläuterungen

Spielerisch mussten die Offiziere zunächst mehrere Übungen absolvieren, bevor anschließend ein spannendes Turnier ausgetragen wurde.

Die Bahn

Werner! Macht man das wirklich so?

War das wirklich eine der Aufgaben?

 

Der Wettkampf läuft

Am Ende setzte sich Hermi Fauler zusammen mit Maurice Gröger als Gesamtsieger durch, knapp gefolgt von den zweitplatzierten Klaus Dähling und Andreas Brand.

Die Sieger

Nachdem sich das Offizierscorps bei Günther Overbeck für dessen Einsatz mit einem kräftigen Horrido bedankte, ging es zurück zum Ausgangspunkt, wobei so mancher Spielzug noch einmal fröhlich nachbesprochen wurde.

Fachmännische Bewertung der Leistungen

Dort angekommen, stieg den Teilnehmer ein wunderbarer Duft in die Nase und versammelte sich das Wasser auf den Zungen. Dominik servierte auf den Punkt gegrillte Schweinelendchen im Speckmantel. Schmackhafte Salate, selbstgebackenes Brot und eine leckere BBQ-Sauce aus eigener Herstellung rundeten das Menü ab.

Lecker, lecker, lecker

Nach der Stärkung klang dann dem Vernehmen nach „irgendwann, viel später“ der Abend gemütlich aus und mit Andre´Fauler konnte schon der Organisator für den Ausflug 2019 gefunden werden.

Für Andre´ keine große Sache; so äußerte er sich spontan: “Geiler Nachmittag, geile Truppe! Das mache ich 2019 gerne.“

 

Advertisements

Ereignisreicher Ausflug des „Schießclubs Einigkeit“

Eine bunte Truppe

Am vergangenen Samstag war es endlich so weit: Der Schießclub Einigkeit, bestehend aus vielen Vorstands und Offiziersmitgliedern, sowie deren Partnerinnen und den Witwen der verstorbenen Mitglieder, fuhren zum Landgestüt des Landes NRW nach Warendorf. Dort angekommen wurden sie durch einen fachkundigen Mitarbeiter des Landgestüts in Empfang genommen.

In einer 2 Stündigen interessanten und aufschlussreichen Führung wurde den Teilnehmern die komplette Bandbreite von der Haltung der Hengste bis über die Arbeit in der Deckstation erklärt.

Zur Stärkung ging es nach der kurzweiligen Besichtigung nach Senden zum Kaffeetrinken auf den Hof Grothues-Potthoff, wo eine erste Stärkung mit leckerem Kuchen angeboten wurde. Den Abend ließen die Schützen und Schützinnen nach erfolgter Heimfahrt in der Gaststätte Sternemann bei einem guten Abendessen und dem ein- oder anderen Kaltgetränk ausklingen.

Alle waren sich einig, dass der Ausflug ein voller Erfolg war und nun in regelmäßigen Abständen wiederholt werden sollte. Ein besonderer Dank gilt den beiden Organisatoren Werner Wewerink und Jogi Gerversmann.

Frühschoppen mit Ehrungen und Beförderungen

Am Montagmorgen konnte unser 2. Vorsitzender Christian Jasper zahlreiche Gäste und Abordnungen befreundeter Schützenvereine begrüßen.

Spontane Jobübernahme und routiniert gemacht. Unser 2. Vorsitzender Christian Jasper ließ sich nicht aus der Ruhe bringen.

Feierten die guten Beziehungen der beiden Vereine ausgiebig. Börnste und Kohvedel

Dabei waren aus Börnste sowohl der aktuelle Gold- als auch Silberkönig, sowie deren Vorsitzender erschienen. Ähnlich hochkarätig waren auch die anderen Vereine vertreten. Aber Gold- und Silberkönig gemeinsam, das ist nicht alltäglich. Mit Börnste verbindet die Königin aber auch der Ehrenherr Andreas Feldmann eine besondere Geschichte. So waren die Beiden in den Jahren 1985 und 2010 jeweils als Königspaar in Börnste auf dem Thron und Volker 2010 Ehrenherr. Entsprechend ausgiebig wurden die Beziehungen zwischen Kohvedel und Börnste auch nach dem offiziellen Teil gefeiert.

Zum zweiten Mal mussten die Gäste beim Frühschoppen keine Grußworte sprechen, sondern Christian Jasper ging durch die Reihen und stellte launige Fragen, sprach Halbsätze, die von den Gästen vervollständigt werden mussten, oder ging in lockeren Gesprächen auf die Vergangenheit ein. „Eine Änderung im Programmablauf, die sich bewährt hat, da die Gäste dann deutlich interessierter zuhören, als bei mehreren Grußworten,“ beleuchtet Christian Jasper die Beweggründe für diese Maßnahme.

Launige und kurzweilige Unterhaltung anstatt langer Grußworte.

Besonders haben sich die Frühschoppenteilnehmer darüber gefreut, das unser ehemaliger Pfarrer, Davis Puthussery, einer Einladung gefolgt ist, und an dem Frühschoppen teilnahm.

Der Thron, soweit er aus Männern besteht.

Bei den Ehrungen, die König Volker Dieminger aussprechen durfte, wurde Christian Herzog als Silberkönig geehrt.

Silberkönig Christian Herzog mit König Volker Dieminger

Ebenso wurden Karl-Heinz Decker, Heiko Jasper, Lothar Niewerth und Werner Schwering für 40 Jahre Mitgliedschaft im Schützenverein Kohvedel geehrt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft bedankten sich die Kohvedeler bei Heinz Josef Volle.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Heinz Josef Volle

Die Geehrten für 40 Jahre Treue zum Verein.

 

Die Beförderungen bei den Offizieren sprach Oberst Björn Strietholt aus. Dabei wurde Marius Remme vom Jungschützen zum Fähnrich, Jonas Winkler und Lukas Jansen vom Fähnrich zum Leutnant, Jogi Gerversmann vom Oberleutnant zum Hauptmann, sowie Klaus Dähling und Hermi Fauler vom Hauptmann zum Major befördert. Schileßlich wurde Andre Gerdemann in die Altschützengilde aufgenommen.

Die beförderten Offiziere

Die Siegerehrungen im Schießen übernahm Markus Becker.

Die ausgezeichneten siegreichen Schützen

Viel Spaß bei Freibier und guter Musik hatten die Frühschoppenteilnehmer

Rund 50 attraktive Preise, die Thomas Melles zusammengetragen hatten, wurden bei der anschließenden Verlosung von den Jungschützen zu den glücklichen Gewinnern gebracht. Volker Dieminger und Philipp Schieve als Könige zogen die Lose und fungierten damit als Glücksboten.

Tolle Preise dank Thomas Melles

Philipp Schieve und Volker Dieminger zogen die Lose

wollte sein Glück erzwingen…Jungschützenkönig Philipp Schieve

Mit dem Einmarsch der Damen um 13.00 Uhr endete der offizielle Teil des Frühschoppens, doch die Kohvedeler feierten bis in den späten Nachmittag gemeinsam mit ihren neuen Königshäusern im Festzelt ihre Party, um anschließend in der Vereinsgaststätte Mölleck den bewährten Abschluss bei leckeren Speisen und kühlen Getränken zu verleben.

Fertig zum Einmarsch der Damen

Einmarsch der Damen

Der Altschützenkönig bei den Jungschützen auf den Tischen…so darf es sein.

Nach den der Redaktion vorliegenden Informationen ist nicht bekannt, wann dann hier endgültig das Schützenfest beendet wurde (und selbst wenn, würden wir es nicht verraten).

Abschluss in der Vereinsgaststätte Mölleck

Wann Feierabend war? Wir verraten es nicht.

Sonnenschein strahlt mit Königin Michaela und Prinz Niels um die Wette

Perfekter hätte der Tag nicht sein können. Sonne, ein leichter Wind, angenehme Temperaturen, ein Bilderbuchschützenfestsonntag. Die gute Stimmung war greifbar, als am Sonntagmittag die beiden Königinnenkutschen mit Königin Michaela Lücke, Prinz Niels Winkler und ihrem Gefolge auf dem Marktplatz einmarschierten,

Prächtige Kutschen für das Königshaus….

…und das Gefolge

Nach einer standesgemäßen Begrüßung der Kompanien und der Gäste meldete Oberst Björn Strietholt die Kohvedeler Untertanen der Königin vollständig angetreten Michaela Lücke bedankte sich mit einem zackigen Gruß und nahm anschließend mit ihrem Gefolge die Kompanieaufstellungen ab.

Björn Stietholt (dritter von links) gibt den Ton und das Komando an

Bei dem folgenden Fahnenschlag beeindruckten vor allem die jungen Nachwuchsfahnenschläger mit ihrer sehr gelungenen Darbietung die zahlreich erschienen Zuschauer. Natürlich hatte Jonas Winkler als Ehrenherr und Obmann der Fahnenschläger eine Kleinigkeit für die Fahnenschläger dabei und überreichte diese auf dem Marktplatz.

Fahnenschlag auf dem Marktplatz

selbst die Jüngsten schlugen sich und ihre Fahnen hervorragend.

Einmarsch Marktplatz

Antreten Marktplatz

Farbenfrohes Bild auf dem Marktplatz

Perfekte majestätische Handbewegung durch Königin Michaela Lücke

Antreten zum Vorbeimarsch

Einmarsch von Fahnen und Insignien

Gerne jubelten die Kohvedeler ihren Regenten zu

Mit Begleitung des 1. Landsknecht Fanfarenkorps Haltern am See, des Spielmannszuges Wulfen 1927 e.V. und der Stadtkapelle Dülmen setzte sich der Zug dann in Marsch zum Festplatz am düb, wo bereits der Altschützenvogel darauf wartete, traktiert zu werden.

Kein Marsch ohne Kohveline

Im Zelt hatten die Kohvedeler eine große Tombola mit 500 attraktiven Preisen, ein großes Kuchenbuffet, und eine Ausgabestelle für Süßigkeiten vorbereitet.

Eine attraktive Tombola mit 500 Preisen wartete auf die Gäste.

Margret Lindner kümmert sich mit ihrem Team seit Jahren um Kaffee und Kuchen im Festzelt.

seit Jahren ein tolle Truppe um Margret Lindner.

Willi Melles ist ebenfalls bereits seit Jahren der Liebling der Kinder. Denn bei ihm können sie sich ihre Kindertüten abholen, oder auch die Nieten der Tombola gegen Süßigkeiten eintauschen. Dabei „verzählt“ er sich auch schon mal sehr gerne zu Gunsten der Kinder.

Am Stand von Willi Melles gab es nicht nur Süßigkeitentüten.

Draußen versorgten die Erzieherinnen des Kinderhauses Am Luchtbach die Kinder mit Unterhaltung und riesigen Seifenblasenspendern.

Kinderbelustigung mit Seifenblasen

Während im Zelt der Kuchen und die Lose weg gingen, wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln, ging es dem Altschützenvogel an sein Federkleid. Nach nur rd. 20 Schuss mit dem Kleinkalibergewehr wurde das Kaliber umgestellt und der erste Schuss mit dem Großkaliber sorgte für Aufsehen auf dem Festplatz, sollte doch jetzt der spannende Kampf an der Vogelstange beginnen.

Nachdem mit dem großen Kaliber geschossen wurde, stieg das Interesse der Gäste am Geschehen

Königin Michaela strahlte eine herzliche Fröhlichkeit aus.

Anfänglich tummelten sich noch zahlreiche Schützen unter dem Stand und nahmen das Federvieh ins Visier. So auch unser Vorsitzender Volker Dieminger, der einmal sagte, er würde nur dann zur Vogelstange gehen, wenn er auch König werden will. Für einige aktive Kohvedeler zeigte sich von daher bereits frühzeitig, was sich später bestätigen sollte.

Ist nicht immer mit dem Ergebnis seiner Schüsse zufrieden. Unser Vorsitzender

Auch wenn es nur noch sehr wenig ist…..es muss runter.

Mit dem 120 Schuss konnte Volker dann die spärlichen verbliebenen Reste aus dem Kasten fegen, nachdem er vorher mit einem einzigen Schuss beide Flügel gleichzeitig abgeschossen hatte. Unter dem Jubel der Anwesenden trug man Volker auf Schultern zu seiner Ehefrau und Königin Marlies Dieminger. Ein Familienthron im Kohvedel war damit perfekt.

Freut sich mächtig: Volker Dieminger, der neue König der Kohvedeler

Königin Marlies Dieminger (die „Auserwählte“)

Ein Kuss für den neuen König

Bei den Jungschützen ging es ähnlich zügig und ernsthaft an den Vogel „Flocke“, der seinen Namen von Isabella Jasper und sein buntes Federkleid von den Kindern des Kinderhauses Am Luchtbach erhalten hatte. Nachdem sich die Reihen der Anwärter bei den Jungschützen lichteten blieben Philipp Schieve und dessen Freundin Lea Dieminger als ernsthafte Schützen übrig.

Zielte und traf nicht schlecht

Der Blick des Schützen

Arg ramponiert, aber fallen will er noch nicht

Lea Dieminger zeigte sich durchaus auch als gute Schützin und nahm dem Federvieh Zepter, Krone, Reichsapfel.

Hat nicht schlecht geschossen. Die spätere Jungschützenkönigin Lea Dieminger

Zum guten Schluss überließ sie es jedoch ihrem Freund, den Vogel mit dem 138. Schuss endgültig abzuschießen.

Philipp Schieve holt aber die Reste des Jungschützenvogels „Flocke“ aus dem Kasten.

Und auch er bekommt das verdiente Küsschen von seiner Königin

Auch hier war der Jubel groß und vor allem Volker Dieminger freute sich, dass sein Wunsch nach einem gemeinsamen Thron mit seiner Ehefrau, seiner Tochter und ihrem Freund in Erfüllung ging. „Das war schon im letzten Jahr unser Wunsch, allerdings kam uns da die Gesellenprüfung von Lea dazwischen, schön das es jetzt geklappt hat“, strahlt der Vorsitzende mit der Sonne um die Wette.

Die neuen Regenten. Ein Familienthron

Der frisch ermittelte König mit seinen Gästen aus Finnentrop. Der amtierende Kaiser aus Finnentrop Michael Peuker mit seiner Frau Petra ist auch Mitglied im Schützenverin Kohvedel.

Bei der Proklamation, die unser 2. Vorsitzender Christian Jasper spontan und absolut routiniert durchführte, bedankte er sich zunächst bei unserer Doppelkönigin Michaela Lücke und ihrem Prinzen Niels sowie dem Throngefolge für ein angenehmes und tolles Regentschaftsjahr.

Das scheidende Königshaus am Sonntag im Festzelt

Anschließend stellte er den Gästen die neuen Königshäuser vor:

Philipp Schieve erhält die begehrte Königskette

Prinz Niels Winkler passt Lea Dieminger die Krone an.

Volker Dieminger erhält die Königskette

Thomas Melles setzt Königin Marlies Dieminger die Krone auf.

Neben Volker und Marlies Dieminger wird der Altschützenthron ergänzt durch die Ehrenpaare Martina Gotteswinter und Andreas Feldmann, sowie Annegret und Heinz Pankock. Ebenso begrüßte er beim Altschützenthron auch die Freunde des Königs und das derzeit amtierende Kaiserpaar aus Finnentrop im Sauerland Petra und Michael Peuker.

Der komplette Thron 2018

Bei den Jungschützen werden König Philipp Schieve und seine Königin Lea Dieminger begleitet durch die Ehrenpaare Sabrina Mensmann und Dominik Schieve, sowie Jana Sandkühler und Chris Hommer.

Nach der Proklamation, ging es am Abend mit einem sehr gut besuchten Festball bei freiem Eintritt weiter. DJ Ralf Kuhmann sorgte für beste Stimmung im Festzelt.

Einmarsch am Sonntag

ein schönes Bild

Die Königshäuser nehmen ihren Thron ein.

Lea Dieminger, selbst aktive Fahnenschlägerin konnte dabei einmal aus einer anderen Perspektive die vorgetragenen Darbietungen der Fahnenschläger genießen.

Der Thron freut sich über die perfekte Darbietung der Fahnenschläger

Auch am Sonntag genießen die Gäste den Fahnenschlag

Zahlreiche Freunde und Bekannte beider Königshäuser feierten dann bei guter Musik und Stimmung lange und ausgiebig.

Ein gut besuchter Thron am Sonntag

Ehrentanz mit Discofox…Gott sei Dank meint der König.

und bedankt sich brav bei Ralf Kuhmann

Hoch sollen sie leben

Party am Sonntag

Eine tolle Truppe

Sehr gut besuchte Messe und grandioser Festball

Wenn die große und vollständige Gruppe der Jungschützen, die Offiziere und der Vorstand, angeführt vom Thron und dessen Gefolge Samstagabends fast das komplette rechte Schiff der Kirche St. Joseph besetzen, dann ist das nicht nur ein grandioses Bild, dann ist auch die Schützenfestzeit im Kohvedel angebrochen.

Abholung der Majestäten am Samstag

Meldung an die Königin

Mit Begleitung der Loreley und dessen befreundetem Chor gestalteten Diakon Robert Schüttert und Pater Binisch eine sehr ansprechende Messe. Vor allem der Bezug zur Schützensache im Rahmen der Predigt kam bei vielen Teilnehmern sehr gut an. Mit Gottes Segen ausgestattet, konnte die Festgemeinde anschließend gemeinsam mit Königin Michaela Lücke, ihrem Prinz Niels Winkler und ihrem Throngefolge einen rauschenden Festball mit der Gruppe Modus verleben, die das Zelt zum kochen brachte.

Euer Festball beginnt. Viel Spaß dabei.

Brachten das Zelt zum kochen. Modus.

Für einen reibungslosen Einlass der Gäste und einen freundlichen Ordnerdienst sorgten unsere Freunde vom Schützenverein Leuste, die mit Freundlichkeit und Charme unseren Gästen einen netten Empfang bereiteten.

Unsere Freunde aus Leuste sorgten für einen freundlichen Einlass der Gäste.

Ihren ersten großen Auftritt erlebten dabei die jungen Nachwuchsfahnenschläger, die für ihre Darbietung des traditionellen Fahnenschlages zu Beginn des Abends einen donnernden Applaus und die Abzeichen für die Aufnahme in die Fahnenschlägergilde erhielten.

Erster großer Auftritt für die Nachwuchsfahnenschläger

Konnten mehr als zufrieden sein mit einer tollen Darbietung.

Feierliche Aufnahme in die Fahnenschlägergilde durch Jonas Winkler

Nach dem Fahnenschlag eröffneten die Majestäten und ihr Gefolge mit einem schmissigen Ehrentanz den Festball.

Kein Festball ohne Ehrentanz

Bei dem zu späterer Stunde vorgetragenen „Kohvedeler Fahnenschlag 2.0“ beeindruckte die technische Ausstattung der Fahnen mit LED und WLAN-Anschluss die Zuschauer sichtlich. Passend und im Takt zur Musik wechselten die Fahnen ihre Farben und zauberten eine besondere Atmosphäre ins Zelt. Jonas Winkler, seit vielen Jahren Obmann der Fahnenschläger, hatte sich nicht nur die Idee dazu einfallen lassen, sondern auch sämtliche technischen Erfordernisse eigenhändig gebaut, selbst das Batteriefach druckte er passend für die Fahne mit einem 3-D-Drucker aus.

Fahnenschlag 2.0 mit LED und WLAN Anschluss der Fahnen. Hammer!!!

Ein mehr als phantastischer Fahnenschlag. Danke an die Fahnenschläger.

 

Der Thron erlebte einen wahren Gratulationsmarathon. Immer wieder gratulierten Freunde, Bekannte, Nachbarn, Vereinsmitglieder etc. den jungen Majestäten und sorgten für drangvolle Enge auf dem Thron.

Gratulationsmarathon am Thron. Ihr habt es verdient.

Umarmungen ohne Ende

Bis in die frühen Morgenstunden wurde fröhlich und ausgelassen gefeiert. Dank der verständnisvollen Nachbarn ist es noch nie zu Beschwerden oder Beanstandungen gekommen, wofür sich der Vorstand bei allen Nachbarn herzlich bedankt.

Allenthalben Spaß und gute Laune

Bis in den frühen Morgen ein prall gefülltes Festzelt und tolle Stimmung.

Tanz und Frohsinn überall