280 Liter Bier in 5 Stunden

Fleißig waren wir. Sehr fleißig. Weiberfastnacht im Rathaus und Kohvedel hilft. Seit einigen Jahren zapfen unsere Vorständler, Offiziere und Jungschützen bei der jährlichen Weiberfastnachts-Feier im Rathaus und verwöhnen damit die städtischen Bediensteten, die sich dann ganz der Feierei hingeben können und nicht eigenes Personal für die Beköstigung abstellen müssen.

Sorgten dafür, dass niemand durstig bleiben musste. Die Kohvedeler

Sorgten dafür, dass niemand durstig bleiben musste. Die Kohvedeler

„Die Stadt kommt uns oft entgegen und unterstützt uns, dann wollen wir einmal im Jahr etwas zurückgeben und uns damit bei den Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung bedanken,“ so unser Vorsitzender Volker Dieminger, der mit einem Augenzwinkern ergänzt: „und natürlich hoffen wir, dass sich aufgrund dieser Werbung auch der ein oder die andere Kollegin mal auf unser Schützenfest freut und uns dort besucht.“ 300 Liter Bier, ungezählte Flaschen Cola, Sprite und Fanta liefen in den 5 Stunden in die Gläser und von dort in zahlreiche durstige Kehlen. Eine fröhliche Stimmung mit lustigen Menschen und phantasievollen Kostümen konnten die Kohvedeler bewundern, die selbst auch sichtlich Spaß an der Sache hatten. Ehrenvorsitzender Helmut Wensing, der es sich nicht nehmen ließ, selbst mit anzupacken war beeindruckt: „Eine tolle Geschichte und äußerst nette Kolleginnen und Kollegen, die Sache macht echt Spaß.“

Genau so sahen es auch Klaus Dähling, Ulli Niehues, Mirko Heeringa, Holger Allenstein, Maurice Gröger und Niels Winkler, die ebenfalls fleißg zapften, spülten, Gläser sammelten aber auch das ein oder andere Gespräch führten.

Das Zapferteam im Rathaus

Das Zapferteam im Rathaus

Der Spaß kam nicht zu kurz

Der Spaß kam nicht zu kurz

Unser Vorsitzender verteidigte den Rathausschlüssel tapfer...

Unser Vorsitzender verteidigte den Rathausschlüssel tapfer…

... musste sich aber letztlich geschlagen geben!

… musste sich aber letztlich doch geschlagen geben!

Super Stimmung

Super Stimmung und volle Hütte

Das Foyer war der Treffpunkt der karnevalistischen städtischen Bediensteten

Das Foyer war der Treffpunkt der karnevalistischen städtischen Bediensteten

Werbeanzeigen