Früher gaben wir Schutz, heute Gemeinschaft – Vogeltaufe ein großer Erfolg

Strahlender Sonnenschein, sommerliche Temperaturen, fröhliche Gesichter, Spiel, Spaß und gute Verpflegung…alles Zutaten für ein gelungenes Fest. Und all diese Zutaten waren am Wochenende bei der Vogeltaufe vorhanden und garantierten einen vollen Erfolg der Veranstaltung.

Eröffnung mit stellv. Bürgermeister Hugo Ruthmann

Einmal mehr trug die jahrelange Kooperation des Schützenvereins Kohvedel mit dem Kinderhaus Am Luchtbach Früchte. Die Kohvedeler Schützen übernahmen erneut den Getränke- und den Grillstand und die Kinder gestalteten wie seit Jahr den Jungschützenvogel in den prächtigsten Farben und gaben ihm bzw. ihr einen Namen.

Der Getränkestand lädt immer zu einem Gespräch ein.

Wie immer…Holger übernimmt den Grillstand

Mit Feuereifer sind die jungen Künstler bei der Sache und der Vogel bekommt gelegentlich auch mehrere Farbschichten aufgetragen, wenn man mit der ersten Farbe doch nicht ganz so einverstanden war. Neben der farblichen Gestaltung ist aber auch Kreativität bei der Namensfindung gefragt. Und so werden witzigste und schrille Vorschläge entwickelt, die alle einen Preis verdient hätten. Die Entscheidung über den Namen trifft regelmäßig das Glück.

Emsig wurde gemalt und gemalt und gemalt

Welchen Namen geben wir ihm denn jetzt????

In diesem Jahr schießen die Jungschützen auf den weiblichen Schützenvogel „Lili“, die ihren Namen von Henriette Radke bekommen hat. Gezogen wurden die Gewinner vom amtierenden Kaiserpaar Holger und Evelyn Allenstein, da das Königspaar Volker und Marlies Dieminger verhindert war.

Da ist Lili in voller Pracht

Bei der Ziehung der Gewinner durch das Kaiserpaar Holger und Evelyn Allenstein

In angeregten Gesprächen konnte sich unser Vorsitzender Christian Jasper mit dem stellvertretenden Bürgermeister Hugo Ruthmann, der sich begeistert von der langen und erfolgreichen Kooperation zeigte, austauschen.

Stellv. Bürgermeister Ruthmann im Gespräch mit unserem Vorsitzenden Christian Jasper

Häufig wird den Schützen ja nachgesagt, vor allem der Vernichtung alkoholhaltiger Hopfensmoothies zugewandt zu sein. Kohvedel beweist aber immer wieder, dass sie einen wichtigen Teil des Gemeinschaftslebens in unserem Viertel darstellen und stets Aktionen und Aktivitäten zur Förderung der Gemeinschaft unterstützen. „Früher haben die Schützenvereine der Bevölkerung Schutz gegeben, heute geben wir Gemeinschaft,“ so der junge Vorsitzende Christian Jasper zu der gelebten Ausrichtung seines Vereins. „Wir freuen uns schon auf unser Schützenfest am zweiten Juli-Wochenende, wenn die Erzieherinnen des Kinderhauses die Kinderbetreuung übernehmen und auch beim Damenkaffee die Kinder der teilnehmenden Damen fachkundig betreuen,“ ergänzt Christian sichtlich zufrieden am Ende eines erfolgreichen Tages.

Unser Vorsitzender gratuliert den Gewinnerinnen

Können stolz auf das Ergebnis sein, die kleinen Künstler

und wenn dann noch ein netter Preis dabei ist, um so besser.

Werbeanzeigen

Radtour ganz im Zeichen der Natur

Die diesjährige Fahrradtour des Schützenvereins Kohvedel stand ganz im Zeichen der Natur, bzw. natürlicher Zutaten.

Die Gruppe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellt sich zum Foto.

Knapp 30 Schützinnen und Schützen machten sich am Samstag auf den Weg Richtung Welter Bachauen und wurden unterwegs durch den „Kommandeurs-Vater“ Bernhard Strietholt bestens versorgt.

Berni Strietholt versorgt die durstigen Kehlen unterwegs.

Pause muss mal sein

Im Naturschutzgebiet angekommen, genossen sie eine informative Führung durch Martin Groß vom BUND, der fachkundig und kurzweilig zu den Renaturierungsmaßnahmen Auskunft gab und über Gänse, seltene Vögel sowie eine Jungstorchenfamilie mit 4 Jungstörchen berichtete.

NACHWUCHS…..

Im Naturschutzgebiet gab es viel zu entdecken.

Für die weiblichen Tourteilnehmer war insbesondere die Orchideenwiese beeindruckend. Hansi (Hänschen) Freidank wurde etwas nachdenklich, als Martin Groß von dem einzigen Bullen der Galloway-Herde berichtete. Der Bulle namens „Hänschen“ kümmere sich aufopferungsvoll, aber auch erfolgreich um rund 14 Kühe. Dies schien unseren Hansi doch nachhaltig zu beeindrucken. Das diese Info im Verlaufe des weiteren Tages zu einem „Running-Gag“ wurde, versteht sich dann wohl von selbst.

Eine fröhliche Runde bei der Rast

Anschließend ging es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Braumanufaktur Bonekamp in Rorup / Welte. Inhaber Dirk Bonekamp nahm die Kohvedeler mit auf eine höchst interessante Genussführung und präsentierte neben spannenden Informationen zum Herstellungsprozess vor allem verschiedene Spezialbiere wie zum Beispiel: Imperial Stout, Weizen Dunkel, Weizen Hell, Weizen Zitrus, Premium Pils oder auch Röster Heide (ein stark rauchiges Bier). Leider gab es noch kein Kohvedeler Craft-Beer. Aber bei der Vielzahl der leckeren Produkte war dies für die Teilnehmer nur ein untergeordnetes Problem.

Zum Wohl

Leckere Tropfen in geschmackvollen Gläsern

Leider nur das Logo als Platzhalter

Da schlägt das Herz doch einfach höher.

Tja Hansi, …. 14 Kühe….

Das Ur-Rezept, wir haben es entdeckt.

„Flyern gehört zum Handwerk“

Der Stoff aus dem alles gemacht wird.

Mit derartig viel Wissen und bester getränketechnischer Versorgung ausgestattet, ging es dann für die muntere Truppe zur „Abschlussbratcurrywurst“ ins düb, bevor die Unentwegten dann noch die Schützenfest-Saison bei unseren Freunden in Börnste eröffneten.

 

Spannende Thronfahrt zur Sasse Brennerei

Viel Spaß, eine erkenntnisreiche Führung und der Genuss regionaltypischer Getränke sowie ein sich anschließender lustiger Abend im Brauhaus Coesfeld stand auf dem Programm der diesjährigen Thronfahrt unserer Regenten.

Die Fässer der Begierde

In der Sasse-Brennerei in Schöppingen wurden die Teilnehmer in einer mehrstündigen Führung in die Geschmacksgeheimnisse von Lagerkorn und Co. eingeführt und hatten dabei auch reichlich Gelegenheit zur Verköstigung vor Ort sowie anschließend zum vergünstigten Einkauf im Sasse-Shop.

Jeder Lagerkorn muss hier durch.

„Am meisten hat mich beeindruckt, dass der 82 jährige Senior-Chef der Brennerei noch im Unternehmen aktiv ist und durch einen drei- bis vierwöchigen Verkostungsmarathon immer noch die Geschmacksrichtung jeder einzelnen Charge des Lagerkorns festlegt“, staunte unser König Volker über die Fitness des Seniors. „Ich denke, ich sollte auch anfangen, regelmäßig Lagerkorn zu verköstigen, wenn man dadurch so fit wird“, schmunzelte er seiner Königin Marlies entgegen, die dafür nur einen vielsagenden Augenaufschlag übrig hatte.

Da muss sich der Senior durchprobieren. Respekt!

Edel geht auch

Beim anschließenden Besuch des Brauhauses Coesfeld konnten sich die Regenten mit ihrem Throngefolge ausreichend stärken und einen fröhlichen Abend verleben. Insgesamt war es schöner Ausflug, der leider viel zu schnell beendet war.

Gute Stimmung im Brauhaus

Aktion Sauberes Dülmen mit guter Beteiligung

Auch in diesem Jahr beteiligte sich der Schützenverein Kohvedel an der Aktion „Sauberes Dülmen“. Zahlreiche Schützen sorgten mit Greifzangen und Müllsäcken ausgerüstet nach einem schmackhaften Frühstück dafür, dass unser Viertel wieder ein Stückchen schöner und sauberer wurde.

Ohne Mampf kein Kampf. Ein gutes Frühstück gehört dazu

Seit vielen Jahren sind die Schützen unseres Vereins regelmäßig dabei und reinigen Gräben, Wegeseitenstreifen und den Festplatz am düb von achtlos weggeworfenem Müll, Unrat und zahlreichen „Zündkerzen“. Hoch erfreut zeigen sich die Verantwortlichen, dass bereits der Kohvedeler Nachwuchs an der Aktion seine Freude findet und sich beteiligt.

Über Autoreifen mit nicht mehr ganz sooo gutem Profil freut sich der Nachwuchs

 

 

In diesem Jahr wurde die Ausbeute sogar durch eine gefundene Kreditkarte und einen Führerschein aufgewertet.

Manches Fundstück war zu groß für die Müllbeutel

„Insgesamt geht die Müllmenge leicht zurück, so ist unser Eindruck“, äußerten sich die Aktiven am Ende eines kühlen aber trockenen Einsatzes.

In Gräben und Seitenstreifen waren wir unterwegs

Björn Strietholt als Kommandeur sieht auch für die kommenden Jahren eine Beteiligung des Vereins an der Aktion: „Es sind zwar keine Scharen von Mitgliedern, die uns die Greifzangen und Müllsäcke aus den Händen reißen, aber immer genügend und vor allem verlässliche und engagierte Schützenschwestern und Schützenbrüder, die sich in den Dienst der Sache stellen. Von daher bin ich nicht bange vor den nächsten Jahren.“

Wie bei den Jägern wird die Strecke gelegt.

 

Flohmarkt Kinderhaus Am Luchtbach mit fleißigen Helferinnen und Helfern unterstützt

Leckere Waffeln, schmackhafter Kaffee und angeregte Gespräche. So lässt sich das Fazit der Unterstützung des Familienzentrums Am Luchtbach anlässlich des diesjährigen Flohmarktes beschreiben.

Schon erfahren in der Unterstützung des Kinderhauses

„Wir haben eine langjährige und erfolgreiche Kooperation mit der Kindertageseinrichtung abgeschlossen und unterstützen uns gegenseitig“, so Vorsitzender Christian Jasper zu der Aktion. „Diese Aktivitäten in unserem Viertel sind für uns selbstverständliche Nachbarschaftshilfen und stärken den Zusammenhalt und das „Wir-Gefühl“ in unserem Bereich“, beschreibt Christian die Hintergründe dieser Hilfen.

Verführerische Gerüche und leckere Waffeln

„Jetzt freuen wir uns schon auf die Vogeltaufe, ebenfalls eine Aktion mit dem Kinderhaus und den dortigen Kindern und anschließend auf unser Schützenfest, bei dem die Erzieherinnen die Betreuung unserer Kinder beim Damenkaffee und am Sonntag übernehmen“.

Der Ansturm wurde routiniert gemeistert.