Ausflug der Offiziere

Zu ihrem diesjährigen Ausflug trafen sich die Offiziere bei Schützenbruder Detlef Schwarz, um dort sowohl den Start als auch den Schlusspunkt der Tour zu verleben. Nach dem Leistungsmarsch im letzten Jahr, erkundeten die Offiziere die Dülmener Umgebung in diesem Jahr mit dem Fahrrad.

Ein kleines Dankeschön für die Gastfreundschaft

Nach einer kurzen Begrüßung und dem Dank an Hannelore und Detlef Schwarz startete die Radtour pünktlich und mit fröhlich gestimmten Teilnehmern. Wie es sich für gestandene Offiziere gehört, reihten sich alle brav hinter den „Pfandfindern“ Maurice Gröger und Alexander Jasper ein.

Von der Bergmannssiedlung aus ging es Richtung Gänsebrunnendorf Hausdülmen, genauer gesagt zum Offizierskollegen Werner Wewerink, der bereits einen gut  gekühlten Satteltrunk in seinem sonnigen Garten für die ausgetrockneten Kehlen bereit hielt. Oberst Björn Strietholt bedankte sich mit einem – auch in der weiteren Nachbarschaft deutlich vernehmbaren „Horrido“ für die herzliche Aufnahme und große Gastfreundschaft.

Sieht seeeeehhr anstrengend aus.

Nach einer kurzen Verweildauer sattelten die Schützen wieder auf, um an den Fischteichen vorbei in die schönste Bauerschaft Dülmens zu radeln. Hier war es der liebevoll gepflegte, mediterrane Garten von Andreas Feldmann, in dem nicht nur Getränke sondern auch eine typische „Börnster-Schlachtplatte“ (Mettwurst u. Gebäck) kredenzt wurde. Bei südländischem Flair konnten wir gut bedacht, den  kurzen Regenschauer an diesem Tag abwarten.

Zwischenstop in Börnste bei Andreas Feldmann

Danach ging es zurück zum Startpunkt der Radtour. In der gemütlich eingerichteten Garage von Detlef Schwarz wurde den Offizieren ein echter Klassiker serviert: „Schichtfleisch aus dem Dutch-Ofen“ gezaubert vom heimlichen Grillmeister Björn Strietholt. Nach dem Essen klang dann „irgendwann, viel später“ der Abend gemütlich aus und alle sind sich einig: auch im nächsten Jahr freuen wir uns auf den Ausflug der Offiziere.

Advertisements

Eventreiches Wochenende

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Schützinnen und Schützen unseres Vereins. Begonnen hat alles am Samstag, gegen 13:00 Uhr mit dem Einsatz zahlreicher Offiziere, Altschützen und Vorstandsmitglieder bei dem Event „Last Chance To Dance“ im Freizeitbad düb. Unser Verein hat dabei den Getränkestand betreut und die Gäste mit gekühlten Getränken versorgt.

Vorbereitungen für den Ansturm

Volker eskaliert

Parallel heirateten Mirko und Sarah Heeringa kirchlich. Das Spalier war aufgrund des Einsatzes einiger Schützen beim düb nicht so üppig, wie wir uns das gewünscht hätten. Aber trotzdem hoffen wir auf eine glückliche Ehe der beiden und  – nicht ganz ohne Eigennutz…- auf zahlreiche Jungschützinnen und Jungschützen im Verlauf der kommenden Jahre. Wir gratulieren an dieser Stelle dem jungen Paar noch einmal von Herzen.

Zahlreiche Gratulanten warteten vor der Kirche auf Mirko und Sarah

Kommandeur Björn Strietholt gratuliert im Namen der Kohvedeler

Mirko…das sind B l u m e n

Am Sonntag dann verfolgten unsere Offiziellen das Antreten und Schießen der Nieströter auf dem Markt und im Wildpark. Natürlich ist auch wieder eine Delegation der Kohvedeler beim Frühschoppen vertreten und repräsentiert unseren Verein bei den Nieströtern.

Björn scheint die Bedienung zu überfordern….

 

…oder doch nicht!!!

Kuss auf Kanzlerin erlöst Maurice Gröger beim Treppefegen

Maurice kann ja richtig attraktiv aussehen…

Maurice Gröger feierte am Wochenende seinen 30. Geburtstag nach. Als kleine Auftaktveranstaltung hatte Schützenbruder Dennis Niewerth ein Treppefegen für „Mo“ organisiert. Neben einigen Kohvedlern war auch die Familie und die TSG Fußballmannschaft anwesend. Alle hatten in der Vergangenheit reichlich Kronkorken gesammelt und so konnte Mo rund 2 Eimer Korken aufsammeln.

Sieht er nicht etwas überfordert aus?

Ist er nicht schön?

Damit ihm das Fegen nicht ganz so leicht fiel, begann er, nachdem er standesgemäß gekleidet auf der Treppe erschien, mit einer Zahnbürste. Im Laufe des Nachmittags konnte er sich durch die richtigen Antworten auf insgesamt 10 Fragen bessere Reinigungsutensilien erspielen, oder aber – bei falschen Antworten – mit einem Schnaps bestrafen lassen. Mo konnte sich über einen Teleskoprückenkratzer bis zu einem Besen hocharbeiten, der allerdings nach kurzem Einsatz aufgrund mangelnder Stabilität nicht mehr nutzbar war.

Frage und Antwort – Bessere Utensilien oder Schnaps

Besonders dürfte sich der engagierte Spieler und Trainer der TSG Dülmen über die Höchststrafe „gefreut“ haben. So musste Maurice die Trainingsjacke des Erzrivalen  DJK Dülmen tragen.  Der Spott der Fussballkollegen war ihm gesichert.

Sehr schön. Vor allem die Jacke….

Bei dem nun nicht so optimalen Wetter war es außerordentlich schwierig, eine Jungfrau auf dem Marktplatz dazu zu bewegen, unseren Junggesellen frei zu küssen. Somit wurde ihm erlaubt, sich bei unserer Kanzlerin frei zu küssen. Davon hat er dann auch langanhaltend und ausgiebig Gebrauch gemacht. Ob es Angela auch gefallen hat, konnten wir trotz intensiver Recherche nicht in Erfahrung bringen. Die anschließende Feier, so hören wir aus bestens unterrichteten Quellen, ging bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags.

Angela erlöst Maurice mit einem leidenschaftlichen Kuss

Kohvedeler können nicht nur Bier.

Tolle Stimmung und volle Tische. Das Weinfest 2017 war für uns eine tolle Geschichte.

Mit vier Kohvedelern fing es gegen 19.00 Uhr an…aber nach und nach kamen immer mehr Aktive zum diesjährigen Weinfest in die Innenstadt. Zahlreiche Weinstände lockten mit ihren Angeboten, das Wetter spielte mit und so trafen sich die Kohvedelerinnen und Kohvedeler, allen voran Königin Michaela Lücke und ihr Prinz Niels Winkler an den dekorierten Schützenfestgarnituren, um dem ein oder anderen Tropfen Rebensaft zuzusprechen und das Schützenfestwochenende noch einmal zu thematisieren.

Wir brauchten mehrere Tische. War gar nicht soooo einfach.

In Anbetracht der erheblichen Besuchermassen auf dem Weinfest, teilweisem Gläsermangel und Ausverkauf von Weinsorten, entstand die weinseelige Idee, im kommenden Jahr eigene Pavillons, Tische und Bänke mitzubringen, um damit die „Kohvedeler Weinlaube“ aufzubauen.

Beim nächsten Mal vielleicht mit eigener Weinlaube…

Ebenfalls wurde für den „Marsch ins Jahr“ eine weitere Attraktion erörtert, über deren genauen Inhalt aber an dieser Stelle noch nichts verraten werden soll. Nur soviel….ihr werdet es mögen!!

Teilweise ging es nur noch im Stehen

Wenn man Maurice bittet, ein Foto der Gruppe am Tisch zu machen….

Klare Ansage beim Frühschoppen

Zahlreiche Vereinsmitglieder konnte unser Vorsitzender Volker Dieminger am Montag morgen im Festzelt zum Frühschoppen begrüßen, aber auch viele Ehrengäste und Abordnungen anderer Schützenvereine. Sie alle waren gekommen, um gemeinsam mit den neuen Majestäten bei Freibier und guten Gesprächen den Vormittag zu genießen.

Fröhliche und ausgelassene Stimmung

Nach der Begrüßung und Ehrung der Verstorbenen ging Volker Dieminger noch einmal auf das Vogelschießen am Sonntag ein und machte den Männern sehr deutlich, das unsere neue Königin den Respekt und die Anerkennung Aller verdient. Er sei sehr stolz auf diese junge Frau und freue sich, dass Michaela Lücke jetzt die Alleinregentin des Kohvedels sei. Ebenso widersprach er der am Sonntag wiederholt geäußerten Parole: „Dann muss ein Offizier oder ein Vorstandsmitglied den Vogel abschießen.“ und zeigte sich über derartige Äußerungen verärgert.  „Wir vom Vorstand und unsere Offiziere haben die Aufgabe, ein schönes Schützenfestwochenende auf die Beine zu stellen. Dafür ist eine Menge Arbeit im Vorfeld zu erledigen. Arbeit die wir alle gerne machen, Wir sind aber nicht automatisch diejenigen, die auch den Königsschuss machen müssen. Wir wollen alle Schützenfest feiern, dazu benötigen wir Königshäuser. Und hier ist jedes Mitglied aufgerufen, sich an dem Schießen zu beteiligen und König zu werden.“ nahm Volker Dieminger die männlichen Mitglieder in die Pflicht. „Von daher sollte jeder, bevor er derartige Kommentare ausspricht, darüber nachdenken, selbst die Verantwortung zu übernehmen und den Königsschuss zu machen.“

Nach diesen unerwarteten aber deutlichen Worten wurde der Frühschoppen anschließend gewohnt fröhlich und kurzweilig. Dazu trug auch der Umstand bei, dass der Vorsitzende anstelle des Aufrufs von Grußworten der Gäste, durch die Reihen ging und kurze lockere Gespräche mit den Gästen führte. Die Zuhörer hatten sichtlich Spaß an der einen oder anderen kleinen Spitze, die der Vorsitzende bei diesen Gesprächen verteilte.

Im weiteren Verlauf des Frühschoppens wurden für besondere Verdienste Martin Kock, Werner Wewerink und Christian Becks ausgezeichnet. Markus Becker erhielt den Orden für sein 25 jähriges Thronjubiläum als Jungschützenkönig.

Die Geehrten und die Jubilare mit 25 und 40 Jahren Vereinszugehörigkeit.

Befördert wurden vom Fähnrich zum Leutnant: Dominik Heeringa und Dennis Niewerth. Vom Leutnant zum Oberleutnant wurde schließlich Andreas Brand befordert, der sich in diesem Jahr auch Titel des Sternkönigs sichern konnte.

Die beförderten Offiziere eingerahmt von Martin Wewerink und Hermi Fauler

Auch die Siegerehrungen der einzelnen Schießwettbewerbe erfolgten im Rahmen des Frühschoppens.

Ein besonderes Dankeschön wurde Heinz Müller von der Polizei Dülmen ausgesprochen. Herr Müller geht in Kürze in den Ruhestand und hat daher den Schützenverein Kohvedel in diesem Jahr letztmalig begleitet. Mit einem westfalen-typischen Geschenk verabschiedeten sich die Kohvedeler bei dem beliebten Schutzmann, der nach eigener Aussage die langen und weiten Marschwege der Kohvedeler in Erinnerung behalten wird.

Unser Vorsitzender bedankte sich bei Heinz Müller, dem scheidenden Schutzmann.

Für 25 jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Niels Winkler und Jonas Winkler, für 40 jährige Mitgliedschaft Dieter Brox, Guido Dähling und Michael Letzner geehrt. Den Orden für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit erhielten Carlos Aschmoneit und Hermann Kamper.

Hermann Kamper wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet

Carlos Aschmoneit wurde durch Prinz Niels für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt

Stehenden und lang anhaltenden Applaus erhielt Walter Göckener, als er von Prinz Niels Winkler den Orden für sage uns schreibe 60 Jahre Mitgliedschaft im Schützenverein Kohvedel überreicht bekam. Walter Göckener hatte zu diesem besonderen Jubiläum die Könige des Jahres 2000 (das Jahr, in dem Walter König war) eingeladen, von denen mehrere der Einladung folgen konnten und gemeinsam mit Walter feierten.

Walter Göckener nach der Ehrung für 60. Jahre Mitgliedschaft im Schützenverein Kohvedel

Arne Ahlers übergab ein Präsent der Könige an Walter Göckener

Walter im Kreise seiner Milleniums-Könige

Den Abschluss des offiziellen Teils bildete die große Verlosung, für die Thomas Melles seit vielen Jahren verantwortlich zeichnet. Er hatte es wieder geschafft, eine hervorragende Tombola auf die Beine zu stellen. Leider konnte er aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst am Frühschoppen teilnehmen. Der Vorsitzende dankte Thomas für die Organisation der Verlosung und wünschte ihm eine baldige Genesung.

Einmarsch der Damen, angeführt von unserer Königin Michaela Lücke und ihren Ehrendamen Sarah Heeringa und Annika Winkler

Um 13.00 Uhr erfolgte der Einmarsch der Damen, angeführt von unserer neuen Königin Michaela Lücke. Es wurde anschließend noch zünftig gefeiert, bevor der traditionelle Abschluss der aktiven Schützinnen und Schützen in der Vereinsgaststätte Mölleck erfolgte. Dabei wurden Hansi und Elke anläßlich ihres in diesem Jahr anstehenden Jubiläums mit standesgemäßen „Vereinswirt-T-Shirts“ ausgestattet.

Bei der Übergabe der T-Shirts an Elke und Hansi.