Fahrt zum Weinfest Ahrweiler

Mit einer gehörigen Portion Vorfreude im Gepäck startete am Samstag eine 18 köpfige Gruppe Kohvedeler zum Weinfest nach Ahrweiler. Christian Frieling hatte die Fahrt für alle Kohvedelerinnen und Kohvedeler organisiert und kräftig dafür die Werbetrommel gerührt. Leider hatten nicht viele Mitglieder von dem Angebot Gebrauch gemacht, und so waren es fast ausschließlich Vorstandsmitglieder und deren Freunde und Bekannte, die an der Fahrt teilnahmen. Alle anderen haben einen wunderschönen Tag verpasst.

kurze Pause

kurze Pause und kleine Stärkung

Gegen 10.00 Uhr startete die Gruppe mit einem Bus Richtung Ahrweiler. Christian Frieling hatte für den notwendigen flüssigen Reiseproviant gesorgt und auch Königin Yvonne Kadiri ließ es sich nicht nehmen, die Teilnehmer mit reichlich „Zündstoff“ auszustatten, wenngleich sie selbst aus terminlichen Gründen leider nicht an der Faht teilnehmen konnte.

In Ahrweiler angekommen startete das Unternehmen „Parkplatzsuche“. Nach drei

Sooo...jetzt suchen wir mal einen Parkplatz....MACH DIE TÜR AUF!!!

Sooo…jetzt suchen wir mal einen Parkplatz….MACH DIE TÜR AUF!!!

„informativen Stadtrundfahrten“ hatte der Busfahrer aber mit dem Parkplatz am DRK Heim den absolut zentralen Stellplatz gefunden und so waren es nur einige Meter bis zur romantischen Innenstadt von Ahrweiler.

Dort angekommen fand die Gruppe einen gemütlichen und überdachten Platz am Brunnen auf dem Marktplatz. Ein „strategisch“ optimaler Standort, wie sehr schnell klar wurde. Wenige Meter von den zahlreichen Speise- und Getränkeständen entfernt und vor allem unmittelbar am Marschweg des Festzuges. Kein Wunder, dass diese Stelle bis in die späten Abendstunden gehalten wurde. Andere Dülmener hatten diesen Ort ebenfalls für sich entdeckt und so begrüßten wir zunächst einmal die vielen anderen Gäste aus Dülmen in Ahrweiler. Etwas neidisch waren wir schon, als wir hörten, dass sie alle für drei Tage dort weilten.

mächtige Stadttore gewähren und Einlass

mächtige Stadttore gewähren und Einlass

Neben der Verkostung regionaler Speisen und Getränke galt die Aufmerksamkeit der Gruppe natürlich den Festzug und den fantastisch mit Blumen geschmückten Mottowagen der örtlichen Winzer. Nachfolgend einige Impressionen des Festzuges.

eine der zahlreichen Weinköniginnen aus der Region

eine der zahlreichen Weinköniginnen aus der Region

viele Gruppe nahmen an dem Festzug mit interessanten Wagen teil.

viele Gruppe nahmen an dem Festzug mit interessanten Wagen teil.

Ein Weingut präsentiert seinen Wagen

Ein Weingut präsentiert seinen Wagen

Der Männgergesangverein gestaltete ebenfalls einen Wagen

Der Männgergesangverein gestaltete ebenfalls einen Wagen

mit viel Phantasie gestaltete Wagen

mit viel Phantasie gestaltete Wagen

Die Wagen waren eine Augenweide

Die Wagen waren eine Augenweide

zahlreiche Musiker begleiteten den Festzug

zahlreiche Musiker begleiteten den Festzug

eine Jubiläums-Burgundia

eine Jubiläums-Burgundia

vier attraktive Weinköniginnen der Region auf einem gemeinsamen Mottowagen

vier attraktive Weinköniginnen der Region auf einem gemeinsamen Mottowagen

Die aktuelle Burgundia auf ihrem Prachtwagen

Die aktuelle Burgundia auf ihrem Prachtwagen

Nach zwei Durchgängen des Festzuges sorgte auf der ebenfalls attraktiv geschückten Bühne eine tolle Band mit Stimmungsmusik für Partystimmung bis spät in die Nacht. Trotz des teilweise nieseligen Wetters füllte sich der Marktplatz zusehends und die Dülmener erkannten, dass die Ahrweiler wahre Partybiester sind und sehr aufgeschlossen auf die Gäste zugehen. So entstanden zahlreiche Gesprächskontakte und lustige Unterhaltungen.

Nicht nur nette Gespräche, auch Gesangseinlagen brachten tolle Stimmung.

Nicht nur nette Gespräche, auch Gesangseinlagen brachten tolle Stimmung.

Gegen 22.30 Uhr machte sich die Gruppe super gelaunt und in weinseeliger Stimmung auf den Rückweg und war sich ziemlich sicher, ein derartiges Event noch einmal zu wiederholen.

Fröhlich und

Fröhlich und „gut bedacht“. So läßt es sich aushalten.

Unser Vorsitzender Volker Dieminger und Christian Frieling bedauerten allerdings die geringe Teilnahme an der Veranstaltung. „Wir sind von vielen immer wieder gebeten worden, neben dem Schützenfest auch andere Events unterjährig anzubieten. Das haben wir gerne aufgegriffen und in diesem Jahr die Radtour zum Spargelhof Austerschulte und die Fahrt zum Weinfest nach Ahrweiler organisiert. Leider war die Beteiligung an beiden Veranstaltungen nicht zufriedenstellend,“ zeigen sich Volker und Christian traurig über die Resonanz. „In dieser Form macht es keinen Sinn, weiter derartige Veranstaltungen zu planen. Für 2016 werde ich mir ein etwas anderes, niederschwelliges Angebot ausdenken. Mal sehen, ob dann die Teilnehmerzahl auch vor allem bei unseren Mitgliedern steigen wird,“ blickt Christian Frieling, Eventbeauftragter der Kohvedeler, bereits in die Zukunft.

hat schon neue Ideen: Christian Frieling (zweiter von links)

hat schon neue Ideen: Christian Frieling (zweiter von links)