Tolle Familienradtour zu den Wildpferden.

Einen wahrer Lindwurm bildete die erste Familienradtour des Schützenvereins Kohvedel am vergangenen Samstag.

Satteltrunk am Start

Satteltrunk am Start

60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, davon 8 Kinder, gingen trotz dunkler Wolken am Himmel auf die rund 25 Kilometer lange Strecke und wurden dafür belohnt.

Ein imposantes Bild

Ein imposantes Bild

Nicht nur, dass Petrus ein Einsehen mit den Radlern hatte und die Regenschleusen fast komplett geschlossen hielt, auch die fachkundige Führung bei den Wildpferden und das anschießende Grillen entschädigten für die kühlen Temperaturen. Christian Frieling hatte die Tour ausgearbeitet und den Tag organisiert. Nach einem Satteltrunk am Festplatz düb gingen die Teilnehmer, viele mit Warnwesten ausgerüstet, auf ruhigen Wirtschaftswegen auf die Tour. Trotz einer sehr moderaten Geschwindigkeit erreichte die Gruppe die Wildpferdebahn einige Zeit vor der gebuchten Führung, so dass vor Ort noch Gelgenheit für viele anregende Gespräche bestand.

Zu Beginn der Führung

Zu Beginn der Führung

Gegen 12.30 Uhr begann die rd. einstündige Führung durch die Wildpferdebahn, die von unserem Nieströter Schützenbruder Franz Josef Bayer-Eynck geleitet wurde. Nicht nur fachkundig, sondern vor allem humorvoll und mit der ein oder anderen Anekdote gespickt, verstand es Franz Josef, den zahlreichen Teilnehmern ein informatives Bild von den Wildpferden zu vermitteln.

Die Fohlen sorgten für so manches "Ach wie süüüß"

Die Fohlen sorgten für so manches „Ach wie süüüß“

Infomativ und humorvoll brachte uns Franz Josef die Wildpferde näher.

Infomativ und humorvoll brachte uns Franz Josef die Wildpferde näher.

Die Herde strahlt eine große Ruhe aus.

Die Herde strahlt eine große Ruhe aus.

An der Wasserstelle

An der Wasserstelle

Ein mutiges Fohlen folgt der Einladung der Mutter zu einem Kurzbad

Ein mutiges Fohlen folgt der Einladung der Mutter zu einem Kurzbad

Auch ein Besuch in der Arena stand mit auf dem Plan und dort erfuhren die Kohvedeler dann Details zum Ablauf des Wildpferdefangs. Unser Vorsitzender Volker Dieminger bedankte sich bei Franz Josef für die tolle und informative Führung und überreichte ihm unmittelbar einen Aufnahmeantrag für den Schützenverein Kohvedel.

Die Herde "stürmt" in die Arena.

Die Herde „stürmt“ in die Arena.

Der Ablauf des Wildpferdefangs wird in der Arena erläutert.

Der Ablauf des Wildpferdefangs wird in der Arena erläutert.

Gegen die Kält hilft Nähe...und der Bulli von Christian Becks.

Gegen die Kält hilft Nähe…und der Bulli von Christian Becks.

Ein Dankeschön für Franz-Josef verbunden mit einem Aufnahmeantrag.

Ein Dankeschön für Franz-Josef verbunden mit einem Aufnahmeantrag.

Ein, zwei Getränke später ging es für die Gruppe weiter nach Börnste. Hier hatte Björn Strietholt bei seiner Cousine einen Grillstop für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorbereitet. Björn und sein Vater hatten den Grill schon kräftig eingeheizt, so dass es bereits herrlich duftete, als die Schar den Hof erreichte. Bei schmakhaften Nackensteaks und Würstchen konnte wir uns ausgiebig stärken, um dann abends im Börnster Festzelt die Schützenfestsaison 2016 zu eröffnen.

Dank Björn und Bernie Strietholt erwartete ein schmackhaftes Grillbuffet die Radler in Börnste.

Dank Björn und Bernie Strietholt erwartete ein schmackhaftes Grillbuffet die Radler in Börnste.

Nach dem Radeln schmeckt es besonder gut

Nach dem Radeln schmeckt es besonder gut

Rustikal und gemütlich ging es zu.

Rustikal und gemütlich ging es zu.

Das Wetter hielt bis zum Schluss

Das Wetter hielt bis zum Schluss

Nicht nur Zeit zum Essen, auch für Gespräche bestand ausreichend Raum.

Nicht nur Zeit zum Essen, auch für Gespräche bestand ausreichend Raum.

Es war eine gelungene Veranstaltung und die Resonanz war durchweg positiv, so dass sich eine Wiederholung anbietet. Allerdings darf es dann durchaus etwas wärmer sein.

"Was wollen die denn hier?" scheint sich das Fohlen zu fragen.

„Was wollen die denn hier?“ scheint sich das Fohlen zu fragen.

Werbeanzeigen